PMH – IPMA

IPMA Zertifizierung - Level A-D

IPMA Zertifizierung – Level A-D

IPMA Zertifizierung – Level A-D


Mit der Zertifizierung nach EN ISO/IEC 17024 kann ein Projektmitarbeiter nachweisen, dass eine unparteiische Instanz seine Kompetenz für bestimmte Aufgaben geprüft und bestätigt hat.

 

Seit 1995 führt die GPM im weltweiten Verbund mit über 50 nationalen Projektmanagement-Fachverbänden und als deutsches Mitglied der IPMA International Project Management Association die Kompetenzbestätigungen für Projektpersonal durch. Seit 1996 ist dafür die eigens zu diesem Zweck eingerichtete PM-ZERT zuständig. In 2009 wurde die Zertifizierung auf NCB 3.0 umgestellt.

 

Basis für die Personenzertifizierung durch PM-ZERT ist das international abgestimmte und anerkannte Vier-Ebenen-System der IPMA International Project Management Association (4-Level-Certification-System) zur Qualifizierung und Zertifizierung von Projektmanagement-Personal. Die vier Ebenen definieren Einsatzgebiete bzw. Funktionsbereiche in der Projektmanagement-Praxis. Auf allen Ebenen werden im Rahmen der Zertifizierung Projektmanagement-Wissen/-Kenntnisse überprüft und bewertet, ab Ebene C zusätzlich PM-Anwendungserfahrung in Projekten und soziale Fähigkeiten im persönlichen Verhalten.

Competence Baseline

Eye of Competence

Eye of Competence


Die Competence Baseline nennt und beschreibt die Kompetenzprofile für alle Level des IPMA 4-L-C (4-Level-Certification)-Zertifizierungsverfahrens, die im Rahmen der Personenzertifizierung geprüft werden. Damit setzt sie Standards für die erforderlichen Kompetenzen des Projektpersonals und harmonisiert die Projektmanagement-Sprache, ermöglicht Interessenten an der Zertifizierung ein Self-Assessment, um Wissens- oder Erfahrungslücken zu erkennen und bietet Zugang zu Wissen und Erfahrung im Projektmanagement.